Sonntag, 27. April 2014

Angel Sleeves



War es bei euch diese Woche auch so warm? Unglaublich, oder? Es ist schon ein Highlight, Ende April frühsommerliche Temparaturen von 22°C genießen zu dürfen! Wenn es nach mir ginge, könnte es jetzt bis Oktober so weitergehen :) Aber leider hat ja der Wetterbericht für ab dem Wochenende wieder schlechter und kälter gemeldet. Naja, aber mal abwarten!
Momentan hat mich wieder das Fernweh gepackt. Leider war ich bisher noch nie außerhalb Europas, aber ich möchte schon so lange unbedingt einmal in die Mojave-Wüste nach Amerika. Die Bilder, die ich davon bisher gesehen habe, strahlen so eine mystische und geheimnisvolle Stimmung aus, dass ich die Wüste unbedingt einmal selbst erleben möchte!
Aber auch neben der Wüste gibt es noch eine Menge Orte, die ich unbedingt einmal sehen möchte: Das wären z.B. San Francisco (als Hippie-Mädchen erklärt sich das wohl von selbst ;)), der "Deep South" der USA und Kanada. Dann wären da noch Marokko, die britischen Inseln (jaaaa, ich war noch nie in London!) und mein größter Traum neben der Mojave-Wüste: Einmal mit dem Zug von Berlin nach Peking über Sibirien und die Mongolei. Vor ein paar Jahren habe ich darüber eine Dokumentation im Fernsehen gesehen und seitdem will ich das auch unbedingt einmal machen! Die sibirische Landschaft muss traumhaft sein. Ach, wie ich es liebe, zu träumen!
Wo möchtet ihr unbedingt einmal hin? Oder wo wart ihr schon?






As you surely all noticed, it's been pretty warm this week for this time of the year. It was almost 22°C here in Germany! I wouldn't mind this weather to stay until October. But we'll see!
At the moment, I'd love to travel a lot. Sadly I've never been outside of Europe, but I absolutely want to see the Mojave Desert one day. The pictures I've seen of it, look so mystic that I want to experience the desert myself.
But beside the desert there are also a lot of places, I want to visit one day: For example San Francisco (for a hippie girl like me this does not need any explanation ;)), the "Deep South" of the USA and Canada; And also there is Morocco, the British Isles (yes, I've never been to London!) and my biggest dream apart from the Mojave Desert is to travel from Berlin to Peking by train. The Siberian countryside must be beautiful. How I love dreaming!
What about you, guys? Where do you want to go? Where have you already been?




Mittwoch, 23. April 2014

Nepal








Ihr Lieben, was aussieht wie ein toller Urlaub in fremden Gefilden, ist nur Schein. Leider war ich nicht in Nepal. Aber ich war sehr nah dran :) Bei uns in Bayern gibt es ein kleines Fleckchen, das ein bisschen Nepalflair in den Bayerischen Wald bringt: Der Nepal-Himalaya-Pavillion in Wiesent, bei Regensburg. Die Kernattraktion des Parks ist ein echter Nepal-Tempel, der im Jahre 2000 auf der Expo in Hannover zu sehen war. Ein Privatmann hat den Tempel daraufhin gekauft und im schönen Bayern mitten in der Natur wieder aufgebaut. Um diesen Tempel herum hat er ein Paradies aus Zen-Gärten und Pavillions ganz im fernöstlichen Stil geschaffen; Und überall duftet es nach Räucherstäbchen :) Die Bilder sind zwar schon vom letzten Jahr, aber ich wollte euch diesen Park unbedingt vorstellen, da es mir dort so gut gefallen hat. Wer also die fernöstliche Kultur und Architektur mag und einmal in der Nähe des Bayerischen Waldes ist, sollte unbedingt im Nepal-Himalaya-Pavillion in Wiesent vorbeischauen. Es lohnt sich definitiv!

My dear followers, sadly I haven't been to Nepal, like the pictures suggest :( But there is a small place in Bavaria that is called "Nepal-Himalaya-Pavillion" and it brings an far eastern atmosphere to Germany. There is a Nepalese temple in the middle of nowhere, surrounded by beautiful Zen gardens and pavilions. The pictures are already from last year, but it was so beautiful there that I had to show you that small place of peace. If you ever come to the Bavarian Forest in Germany, you have to step by that park, you won't regret it!

Sonntag, 20. April 2014

Kimono Dreams














Ihr Lieben, ich wünsche euch frohe Ostern und ein paar Tage Entspannung! Endlich ist der Frühling vollends eingekehrt und ich kann meine Hippie-Kleider wieder in meiner Lieblingskombination tragen, mit Lederjacke und Hut :)
Eine Diskussion mit einer Freundin hat mich für das heutige Thema meines Posts inspiriert: Was ist aus dem Vintage-Trend geworden? Nun, dass Vintage schon seit ein paar Jahren im Trend ist, kann man wohl nicht leugnen. Aber was mittlerweile daraus geworden ist, lässt mich wirklich erschaudern. Es gibt ja diverse Seiten im Internet, auf denen man angeblich handselektierte Vintage-Kleidung kaufen kann. Nun, es mag ja sein, dass das Wort "handselektiert" durchaus subjektiv aufgefasst werden kann, jedoch muss ich als objektiver Betrachter sagen, dass die als handselektiert angepriesene Ware meiner Meinung nach sehr oft nach Altkleidersammlung aussieht. Woran es aber liegt, dass sich dieser Vintage-Ramsch dennoch exorbitant gut verkauft? Dafür haben meine Freundin und ich unsere eigene Theorie entwickelt: Problem Nummer 1 ist, dass der Vintage-Trend momentan boomt und viele Verkäufer daraus Profit schlagen wollen. Das ist ja gut und schön und genauso funktioniert das Prinzip der freien Marktwirtschaft auch - aber dass Teile, die ich auf dem Flohmarkt für 3 Euro bekomme, für das Sechsfache im Internet verkauft werden, finde ich einfach unverschämt. Wenn es wenigstens wirklich tolle Sachen mit "It-Piece"-Charakter wären (wie es meine Freundin so schön formuliert hat), wäre das ja durchaus verständlich. Aber die meisten Teile sind leider meistens billiger 80's Trash, der wirklich höchstens einen Wert von 3 Euro hat, mehr aber auch nicht. Ich möchte jetzt um Gottes Willen Flohmärkte nicht verteufeln, aber jeder von euch, der schon einmal auf dem Flohmarkt war weiß, wie schwer es ist dort tolle Klamotten zu finden. Problem Nummer 2 ist, dass sich die Menschen leider viel zu sehr von Trends leiten lassen und wenig individuell gekleidet sind. Da erscheint es doch geradezu perfekt, wenn man "Vintage-Mode" auf dem Tablett serviert bekommt, einfach nur den Warenkorb füllen muss und dann richtig im Trend liegt. Ist doch Vintage! Oder? Problem Nummer 3 ist, dass gerade die Deutschen sehr geizig sind und möglichst viel für möglichst wenig Geld bekommen wollen. Das gilt für Lebensmittel genauso wie für Kleidung. Da ist es natürlich verständlich, dass man lieber einen Vintage-Pullover mit Ramschcharakter für 20 Euro kauft, als ein tolles und seltenes Kleid aus den 60ern, das dann eben 60 Euro kostet. Denn Vintage ist ja Vintage und damit Trend (wo wir wieder bei Problem Nr. 2 wären).
Meine persönliche Meinung ist, dass richtig tolle Vintage-Teile leider sehr rar sind und man wirklich danach suchen muss; Dass die Verkäufer dann die Preise dementsprechend anziehen, versteht sich daher von selbst (natürlich gibt es aber auch auf dem Gebiet extrem überteuerte Teile, davon mal abgesehen). Wenn ich aber ein wirklich einzigartiges Teil will, muss ich eben etwas tiefer in die Tasche greifen. Dann kann ich zwar nicht so viel kaufen, weiß aber, dass das Teil nicht jeder hat. Aber solange sich an der Denkweise der Menschen nichts ändert, wird das momentane System der Angebots -und Nachfrage-Konstellation noch einige Zeit funktionieren - zumindest solange, bis der Vintage-Trend wieder vorbei ist ;)

Happy Easter everyone! Have a wonderful day :)
A discussion with a friend of mine inspired me for today's blogpost: What became of the vintage-trend? Well, it is not a secret that vintage has developed to a huge trend during the last years. But it is horrible what became of that trend. As you all know, there are sites on the web, where people can buy vintage clothes. But mostly those things look like they come straight out of the recycling bank. But what is the reason for that they are sold very well though? My friend and I developed the following solution: Problem number one is that vintage is a trend and so sellers want to make money with that trend, which is understandable; But that they sell clothes sixfold, that you get for 3 Euro on the flea market, is really brazen. Problem number 2 is that people sadly are controlled by trends. So it is of course easier choosing their "vintage-clothes" on the web and being a trendsetter at the same time, because it's vintage, isn't it? Problem number 3 is that especially Germans are very avaricious and don't want to spend much money for clothes. So it is easier to buy trashy "vintage"-jumpers for 20 Euro instead of a beautiful and unique vintage-dress for 60 Euro.
My personal opinion is that if you want to get a unique vintage-piece, you have to pay more money for it. But as long as people don't change their attitude, the system of supply and demand -as we have it now- will continue; At least until the vintage-trend will be over :)